Funktionsanalyse/ Schienentherapie

Zähneknirschen und -pressen (Parafunktionen), Hartsubstanzverluste an Zähnen, Kopf - und Kieferschmerzen, Kaumuskelverspannungen, Tinnitus, Rückenschmerzen sowie auch Kiefergelenkschäden können Folgeerscheinungen von Funktionsstörungen und -erkrankungen des Kausystems sein.

Eine wesentliche Ursache sind hierfür Störungen beim Zusammenbeißen von Ober- und Unterkiefer als Folge von frühzeitigem Zahnverlust mit Zahnverschiebungen, Zahnstellungsfehler ohne kieferorthopädische Therapie oder fehlerhafter Zahnersatz.

Aber auch psychische Ursachen kommen in Betracht, ebenso Primärschäden der Kiefergelenke oder traumatische Einflüsse.

Die Therapie umfasst zahnärztliche wie auch medizinische Maßnahmen.

Bei der zahnärztlichen Therapie gilt die Behandlung mit Hilfe von Okklusionsschienen als wissenschaftlich gesichert und führt in einem Prozentsatz von 50-80% zur Besserung der Beschwerden oder sogar zur Symptomfreiheit.

Die Funktion der Okklusionsschienen umfasst:

  • Schienung der Zähne
  • Auflösung von Störungen beim Zusammenbeißen
  • Entlastung der Kiefergelenke durch Veränderung der Position
  • Ausschaltung pathologischer Bewegungsabläufe
  • Entspannung der Muskulatur
  • Einschränkung von Parafunktionen